Quantum-Energie-Generator: Freie Energie jetzt zugänglich gemacht (28. März 2014)

 

Freie Energie zugänglich gemacht

veröffentlicht auf Cobra’s Blog am 28.03.2014

übersetzt von Antares

Wir können bestätigen, dass das “Fix the World Team” ein Overunity-Gerät produziert hat, welches Quantum-Energie-Generator (QEG) heisst. Ja, es funktioniert:

Ihr könnt hier mehr über das QEG lesen:

http://hopegirl2012.wordpress.com/2014/03/25/qeg-open-sourced/

Detaillierte Pläne zum Downloaden sind hier, um ein funktionierendes QEG zu bauen:

http://hopegirl2012.files.wordpress.com/2014/03/qeg-user-manual-3-25-14.pdf

Es wäre gut, wenn die frei zugänglichen QEG’s so weit wie möglich verteilt werden und dass so viele QEG – Einheiten wie möglich, so schnell es geht unabhängig gebaut werden. Also, wenn Ihr ein Overunity-Gerät haben wollt, wartet nicht auf die Massenproduktion, die es Euch bringt, sondern beginnt die Einheit jetzt zu bauen:

http://fixtheworldproject.net/start-your-own-qeg-production-unit.html

Das “Fix the World Team” sucht fähige Personen und Gruppen, die QEG – Einheiten zu den Menschen bringen, sowohl durch kleine mechanische Werkstätten als auch durch grosse Produktionsstätten. Leute mit derartigen Fähigkeiten können das “Fix the World Team” hier kontaktieren:

http://fixtheworldproject.net/contact.html

Ihr könnt das “Fix the World Team” auch darin unterstützen, die Freie Energie der Welt zu bringen:

http://www.gofundme.com/HopeGirlFixtheworldQEG

Die Lichtkräfte haben erbeten, dass so viele Event-Support-Teams wie nur möglich damit beginnen, ihre eigenen QEG – Einheiten so schnell es geht zu bauen. Diese Event-Support-Gruppen werden dann als Transformations-Knoten dienen, um beim planetaren Wandel zu einer neuen Overunity-Gesellschaft zu helfen.

Das QEG ist nicht das einzige Overunity-Gerät, dass freigegeben wird. Es sind so einige weitere Projekte hinter den Kulissen vorbereitet und Produktions- und Verteilungsnetze sind auf allen Levels organisiert, von der mechanischen Werkstatt in der Garage bis hin zu globalen Unternehmen. Wenn Ihr in grossem Massstab Produktions- und Verteilungskapazitäten habt, bitte kontaktiert cobraresistance@gmail.com und wir werden Euch in eines unserer Projekte einbeziehen.

ES WERDE LICHT!

Quelle deutsch: http://transinformation.net/freie-energie-zugaenglich-gemacht/

 

 

 

 

 

 

 

 

Kalte Fusion: Erste E-Cat Anlage wurde an Kunden übergeben

15.06.2013 um 11:10 von Thorsten Schmitt
Grafik einer E-Cat Anlage (1 MW) Bild: E-Cat-Deutschland GmbH
Grafik einer E-Cat Anlage (1 MW) Bild: E-Cat-Deutschland GmbH

Wie ExtremNews diese Woche vom Geschäftsführer der E-Cat-Deutschland GmbH, Hartmut Dobler, erfahren hat, wurde bereits im Mai die erste 1 MW Anlage an einen privaten Kunden übergeben. Noch in diesem Sommer soll es möglich sein, dass kaufinteressierte Kunden die Möglichkeit haben, die Anlage zu besichtigen. Die Zulassungsstelle sei allerdings der Grund dafür, dass mit einer Markteinführung der 1 MW Anlage nicht vor 2015 / 2016 zu rechnen ist, was Hartmut Dobler als ärgerlich bezeichnete, aber wegen der hohen Sicherheitsstandards hier in Deutschland leider nicht zu ändern sei. Dies ist auch der Grund dafür, dass die Auslieferung des kleineren Home-ECAT-Geräte (10 kW), obwohl sie so gut wie fertig sind, erst erfolgen kann, wenn sich die 1 MW Industrievariante bewährt hat.

 

Am 20. Mai 2013 wurde erstmals von sieben internationalen Wissenschaftlern aus drei namhaften Universitäten/Instituten bestätigt, dass die E-Cat Technologie von Andrea Rossi funktioniert. 

 

Der E-Cat (Energy Catalyzer) wurde auf einer Pressekonferenz 2011 vom italienischen Ingenieur Andrea Rossi zusammen mit seinem Kollege Sergio Focardi vorgestellt. Diese Entwicklung funktioniert nach dem Prinzip der kalten Fusion. Im Internet heißt es, dass dabei Kerne von Wasserstoff und Nickel zu Kupfer verschmelzen. Das Kupfer hat einen niedrigeren Energiezustand als Nickel und die überschüssige Energie wird in Form von thermischer Energie abgegeben. Der ganze Prozess ist unglaublich effizient und kann jede Flüssigkeit, die durch die Anlage geführt wird, aufheizen. Pro Gewichtseinheit ist dieses Verfahren mindestens 100.000-fach effizienter als jede bekannte Verbrennungsreaktion. Transmutation von Nickel in Kupfer.

Bei der 1 MW Industrieanlage sind in einem Standardcontainer 100 E-Cat Module zu je 10 kW (plus 6 Reservemodule) installiert. Die modulare Aufteilung gewährleistet eine hohe Zuverlässigkeit. Die in den E-Cat Modulen erzeugte Wärme wird durch einen geschlossenen Wasserkreislauf abgeführt und steht für diverse Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung. Eine Applikation ist die direkte Nutzung der Wärme für Heizungszwecke. Obwohl sich in Labortests gezeigt hat, dass das Verfahren an sich nur wenig externe Zusatzleistung benötigt und zeitweise sogar völlig autonom funktionieren kann, wird aus betrieblichen Sicherheitsgründen beim strombetriebenen E-Cat ein COP von 6 eingestellt. Dies bedeutet, dass für jedes thermisch erzeugte Kilowatt 1/6 elektrische Energie zugeführt werden muss. Die Regelung geschieht automatisch über eine Softwaresteuerung auf der Grundlage verschiedener Parameter.

 

Wie Geschäftsführer Dobler weiter mitteilt, wurde die erste 1-MW-Anlage im Sommer 2011 in den USA in Betrieb genommen. Im September 2012 wurde das CE-Sicherheitszertifikat von dem internationalen Ingenieurbüro und Prüfstelle SGS (Zentralsitz in Genf) erteilt. Damit wurde der Weg für eine europäische Markteinführung frei. Im Oktober 2012 wurde der Temperaturbereich von 120°C auf 600°C erweitert. Der 600°C E-Cat wird aller Voraussicht nach ab Ende des Jahres 2013 lieferbar sein - allerdings nur in der 1 MW Version. Bald darauf wird zusätzlich der gasbetriebene E-Cat 1 MW erhältlich sein.

Auf die Frage, wann die Anlage in Deutschland erhältlich sein wird, teilte Dobler ExtremNews mit: "Die erste 1 MW Anlage wurde im Mai einem privaten Kunden übergeben. Kaufabsichtige Personen, welche einen LOI (Kaufabsichtserklärung) unterzeichnen, werden wir ab Mitte des Jahres an diese Anlage begleiten können. Für die ersten Anlagen (1MW) in Deutschland stehen wir in Vertragsverhandlungen."

Er erklärte dazu weiter: "Leider ist das Internet voller Meldungen, Behauptungen und angeblich werden sogar Bestellungen entgegengenommen. Wir gehen derzeit gegen diese Personen / Unternehmen vor, da ausnahmslos keiner dieser Personen / Unternehmen eine Berechtigung zum Vertrieb der E-Cat besitzt. Deshalb verstehen Sie bitte, dass wir Zusagen, die Sie von Dritten erhalten haben, nicht Folge leisten können. Bitte haben Sie sich noch ein wenig Geduld, bis die Home E-Cats marktreif sind. Auf unserer Homepage www.e-cat-deutschland.de werden wir den Verkaufsstart kommunizieren."

Von der Dipl. Ing. FH Uta Stechl, die unsere ExtremNews Redaktion zu der kleineren Home-ECAT (10 kW) Variante befragte, erfuhren wir, dass diese technisch so gut wie fertig sei, nur die Sicherheiszertifizierung noch Probleme mache. Da es sich hier um eine vollkommen neue Technik handelt, gibt es noch keine Prüfstandards. Aus diesem Grund muss sich erst die 1 MW Industrievariante bewähren, bei der allerdings noch erhebliche Anforderungen an das Bedienungspersonal gestellt werden. Deshalb dauert es noch mindestens ein Jahr bis zur Markteinführung...

 

Quelle und komplett: http://www.extremnews.com/berichte/wissenschaft/64f0146f035936a

 

Mehr Infos zum E-Cat: www.e-cat-deutschland.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Patent-Schriften für Micro Plasma Reactor von M.T. Keshe veröffentlicht! (21. Januar 2013)

Keshe Foundation

Laut Beschreibung ( European Patent Application: EP1 770 715A1 ) kann dieser hier abgebildete Micro Plasma Reactor von M. T. Keshe selbständig und unerschöpflich Strom (AC oder DC) durch einen plasmatischen Prozess generieren. Dieses Gerät kann in verschiedensten Größen angefertigt und entweder als mobile der auch eingebaute Einheit Verwendung finden...

Micro Plasma Reactor - M.T. Keshe

Details entnehmen Sie bitte hier dem Original-Dokument:
121531696-Keshe-Foundation-Micro-Plasma-Energy-Reactor-European-Patent-Filing-Patent-application-num

Quelle Download: http://de.scribd.com/doc/121531696/Keshe-Foundation-Micro-Plasma-Energy-Reactor-European-Patent-Filing-Patent-application-number-05447236-0

Siehe auch: http://americankabuki.blogspot.de/2013/01/two-keshe-patent-filings.html

 

http://freie-energie.jimdo.com/keshe-foundation/

 

http://erst-kontakt.jimdo.com/home/freie-energie/

 

 

 

 

 

 

Keshe Foundation: Technologietransfer nach Italien und Japan (7. November 2012)

Keshe Foundation - MaGrav Technologie


Ankündigung von Herrn Keshe im Keshe Forum am 27. Oktober 2012:


Italy the latest nation joining the Spaceship program

Gemäß der Prinzipien der Keshe-Foundation, ihre Technologien jedem Land auf der Erde zu übergeben, sind wir stolz darauf anzukündigen, dass die Nation und die Regierung von Italien den Transfer des Weltraumtechnologie-Programms der Keshe-Foundation akzeptiert hat.

Bei dem vereinbarten Treffen in Brüssel/Belgien am 26.10.2012 um 16.00 Uhr mit den Vertretern der italienischen Botschaft, übergab der Direktor der Keshe-Foundation, MT Keshe, den Beamten der italienischen Regierung, dem stellvertretenden Wissenschafts-Attaché, alle vollständigen Patente (öffentliche und geheime Patente) der Keshe-Foundation, den Bauplan für den Weltraumreaktor, die gesamte Baueinheit des Reaktors und das Design des Weltraumfahrzeugs.

Der Transfer der Technologie fand genauso, wie mit der Regierung von Sierra Leone, im Format elektronischer Daten statt, die sich auf einem USB-Stick befinden.

Die Botschaftsbeamten der haben sofort den Inhalt auf dem USB-Stick überprüft und bestätigt, dass sich die Patent-Dateien und Zeichnungen der Baupläne vollständig auf dem an sie übergebenen USB-Stick befinden,

Das Zusammentreffen wurde auf Video aufgenommen und dem diplomatischen Protokoll gemäß, wird es archiviert, da dieses Video innerhalb des territorialen Gebäudebereichs der italienischen Nation aufgenommen wurde, und es wird auch nicht öffentlich gezeigt werden, es sei denn, die italienische Botschaft und Regierung erteilt andere Anweisungen.

Italien ist jetzt die erste Nation in Europa, die den vollen Transfer der Technologien des Weltraumprogramms der Keshe-Foundation akzeptiert hat, um den Nationen der Welt Frieden und Wohlstand zu bringen.

Wir heißen die Wissenschaftler und Offiziellen der italienischen Regierung und die Nation Italien im Weltraumprogramm der Keshe-Foundation willkommen.

Wir haben auf dem Treffen den Repräsentanten der italienischen Nation unsere volle Expertise und technische Unterstützung angeboten, falls sie die Keshe-Foundation dafür in Anspruch nehmen möchten, die Entwicklungen zu begleiten.

Wie kürzlich schon diskutiert, werden wir alle Nationen, die am Weltraumprogramm teilnehmen, bald zusammenbringen, so dass sie ihr Know-how und Wissen auf gleicher Basis und wissenschaftlichem Grund austauschen können.

Wir möchten allen italienischen Menschen und Gruppen der Internetgemeinschaft danken, die ihre Regierungsvertreter ermutigt haben, am Treffen der Botschafter der Weltregierungen im Institut der Keshe Foundation am 6.0.2012 teilzunehmen, und jetzt sehen wir die Früchte eurer harten Arbeit.

Der Wissenstransfer wurde nicht auf wirtschaftlich kostenpflichtiger Basis vollzogen, sondern er wurde frei an die Nation Italien übergeben, so wie wir es auch mit den Nationen Iran und Sierra Leone gehandhabt haben.

Wir werden in den kommenden Wochen noch mehr Nationen bekanntgeben, sobald sie Teil des Weltraumprogramms geworden sind.

Wir begrüßen die Nation Italien im derzeit fortschrittlichsten Weltraumprogramm, welches diese Nation befähigen wird, Menschen noch vor Ende 2013 in den Weltraum zu bringen. Die Keshe-Foundation heißt die italienischen Kollegen aus der Wissenschaft im friedvollen offenen Weltraum des Universums und in unserem Raumfahrtprogramm willkommen.

Mit Sicherheit werden eure Nation und die Keshe-Foundation in den kommenden Wochen und Monaten bahnbrechende Technologien für den Wohlstand eurer Nation und die gesamte Menschheit etablieren.

M T Keshe

 

 

 

Ankündigung von Herrn Keshe im Keshe Forum am 02. November 2012:

 

Japan the latest nation to receive the spaceship program

Die Keshe-Stiftung gibt mit Stolz bekannt, dass das Kaiserreich Japan seit Freitag, dem 2. November 2012, die neueste Nation ist, welche den USB-Stick mit den Daten für das Weltraumprogramm erhalten hat. Die Übergabe des Weltraumprogramms fand in der japanischen Botschaft am 2.11.2012 um 12:30 Uhr statt.

Von diesem Tag an kann sich die japanische Nation selbst helfen, das Nukleardesaster von Fukushima zu beseitigen, indem sie die Gravitationstechnologie einsetzt, um jegliches Entweichen nuklearer Strahlung in die Atmosphäre und die Umgebung zurückzuhalten.

Der Technologietransfer versetzt die japanische Nation in die Lage, ihr eigenes neues Energieversorgungssystem aufzubauen. Dies wird diese Nation unabhängig von Energieimporten machen……..[weiteres vgl. oben]

M T Keshe
The Founder of the Keshe Foundation

 

http://www.keshefoundation.org/en/

 

Danke Ursula für die Übersetzung und den Link.
Quelle: http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/keshe-foundation-technologietransfer-nach-italien-und-japan/

Keshe Foundation: Freie Energie Generatoren sollen Ende 2012 verfügbar sein!

Keshe Foundation - MaGrav Technologie

Es gibt Neuigkeiten über die Keshe-Foundation, die mittlerweile abseits des Mainstreams in aller Munde ist, da sie detaillierte Informationen für eine Antigravitations-Technologie und für Freie Energie Generatoren mit der Weltöffentlichkeit teilen will. Im Dezember soll es eine öffentliche Demonstration der Technologie geben.

Auf einer Konferenz am 21. September 2012 im Keshe Foundation Center in Ninove (Belgien) berichtete Mehran Tavakoli Keshe, gelernter Kernphysiker und Gründer der Keshe Stiftung, dass die Technologie am 14. Dezember 2012 erstmalig in einer Präsentation öffentlich vorgestellt werden soll.

Mehrere tausend Menschen werden zu diesem Event erwartet. Zudem sollen ab Dezember die von seiner Stiftung hergestellten Stromgeneratoren mit 5 kW/h – Leistung erhältlich sein, von denen angeblich schon über 10.000 Exemplare vorbestellt worden sein sollen.

Auch der deutsche Prof. Dr. Konstantin Meyl hielt einen Vortrag auf der Konferenz mit dem Titel “Tesla meets Keshe” und sprach über Nikola Teslas fortschrittliche Entwicklungen. Meyl führte auch eine Reproduzierung einer Tesla-Technologie vor, die er vor über 12 Jahren nachgebaut hatte. Mit dieser Apparatur ist es nach seinen Aussagen möglich, über elektrische Skalarwellen kleine Geräte, wie Schiffe in einem Wasserbecken oder kleine Fluggeräte demonstrativ zu bewegen.

:::: :::: ::::

In einem Interview Anfang September äußerte sich Keshe zum 6. September, an dem Regierungsvertreter der ganzen Welt eingeladen waren, über die Technologie informiert zu werden. So meinte Keshe, dass einige zögerten, daran teilzunehmen, da aus den USA Druck ausgeübt werden würde und somit nicht alle die Einladung angenommen hätten.

Nach seiner Aussage würde die Foundation-Technologie die Gleichheit zwischen den Ländern wieder herstellen und selbst Länder mit den schlechtesten Vorraussetzungen könnten eine Verteidigungskapazität erlangen, welche jeden Angriff wirkungslos mache und beispielsweise Raketen direkt zum Absender zurücksenden könnte. Sollten seine Angaben stimmen, wäre dies das Ende aller Kriege und der Beginn eines komplett neuen Zeitalters ungeahnter Möglichkeiten für diesen Planeten.

Auf die Frage, wie viele Menschen mittlerweile das nötige Knowhow haben, um die Technologien zu entwickeln und voranzubringen, antwortete Keshe, dass ungefähr 20.000 bis 30.000 hauptsächlich iranische Wissenschaftler zur Zeit ausreichendes Wissen haben. Auch ging er auf das kürzlich gestartete iranische Raumschiffprogramm ein, das dank der gemachten Entwicklungen komplett neue Wege gehen könne. Dadurch, dass man verstanden habe, was Antigravitation sei, seien nun Startrampen und Treibstoffe nicht mehr nötig, denn man könne magnetische Gravitationsfelder nutzen.

Durch diese neuen Entwicklungen sei es auch möglich gewesen, die amerikanische Spionage-Drohne im letzten September abzufangen und unbeschadet auf den Boden zu bringen. Neben weiteren Vorteilen der Antigravitationstechnologien erwähnte Keshe außerdem, dass man damit die Erde vollkommen vor Meteoriten oder sonstigen ehemals bedrohlichen Objekten schützen und zudem die Erdatmosphäre von Weltraumschrott und ähnlichem aufräumen könne.

 

siehe auch: www.keshefoundation.org

Quelle Text und weiter: http://www.extremnews.com/berichte/vermischtes/722614181e64561

 

 

 

 

 

 

Keshe-Foundation veröffentlicht OverUnity und Anitgravitations-Technologie am 21.9.2012

Die Keshe-Foundation aus Belgien kündigt an, am 6.September 2012 die Vertreter der Regierungen zu einer Konferenz einzuladen. Hintergrund dieser Konferenz ist, dass am 21.September 2012 an alle Wissenschaftler der Welt gleichzeitig Technologie der Antigravitation und Freie Energie Generatoren übermittelt werden.

Mit der Übermittlung dieser Informationen bewirkt die Stiftung, dass internationale Grenzen aufhören zu existieren. Dies liegt daran, dass ein Flugsystem aufgebaut und in Betrieb genommen ist, mit welchem die Distanz von Teheran nach New York in 10 Minuten überwunden werden kann. Dabei können diese Flugsysteme von Radarsystem nicht erfasst werden.

Die Energiekrise wir durch die Magnetkonverter aufgelößt werden.

Das Thema Wasserknappheit wird durch die Umsetzung dieser Technologie kurzfristig gelöst sein.

Die Keshe-Foundation hat über das internationale Patent System sichergestellt, dass jeder Nation und die führenden Wissenschaftlern auf der ganzen Welt eine Kopie dieser Patente zur Verfügung steht. So wurde jegliche Blockierung dieser Patente verhindert und jede Nation ist in Besitz der Patente über Energie-Erzeugung, medizinische Systeme und Raumtransport.

Bekanntmachung der Keshe-Foundation: Internationale Technologiefreigabe — Wichtig!! (10. Juli 2012)

Der untenstehende Text ist eine Kopie der offiziellen Einladung an die Führer Ihrer Regierungen über deren Botschaften in Belgien.

Diese Emails werden innerhalb der nächsten zwei Wochen versandt und an jeden Botschafter in Belgien weitergereicht.

Wir werden den Namen des [jeweiligen]Landes und die verwendete Email-Adresse veröffentlichen, so dass Sie den Fortschritt der Reaktion Ihrer Regierung verfolgen können.

Von nun an liegt es in Ihrer Hand, dafür zu sorgen, dass Folgen dieser Technologie in ihrem Ursprungsland verstanden werden.

 

Die Einladung zum Weltfrieden und zur Freigabe von Technologie

Nach der Konferenz der Keshe-Stiftung am 21. April 2012, bei der die Botschafter der Welt nach Brüssel eingeladen waren, geht unsere Einladung nun an die Nationen der Welt über ihre Botschafter und ihre Führer, an der Konferenz am 6. September 2012 im Keshe-Stiftungszentrum in Ninove (Belgien) teilzunehmen (oder wahlweise an jedem anderen Platz, welchen die Nationen wünschen).
Wie Ihre Exzellenzen wissen, haben wir Repräsentanten aus jedem Land am 21. April 2012 zur ersten Präsentation unserer Technologie eingeladen. Die Botschafter einiger Länder nahmen teil, andere ignorierten die Einladung auf Druck anderer Nationen und entschieden sich nicht teilzunehmen oder zogen ihre Teilnahme im letzten Moment zurück.

Mit dieser zweiten Einladung fordern wir die Führer Ihrer Nationen direkt und unmißverständlich auf, qualifizierte Personen zu ernennen, die am nächsten Treffen der Stiftung am 6. September im Namen ihrer Regierungen teilnehmen.

Die Gründe für diese Einladung und die Konferenz sind folgende:

1. Am 21. September 2012 wird die Keshe-Stiftung die erste Phase der von ihr entwickelten Weltraumtechnologie und der Schwerkraft- und Magnetsysteme (Magravs) an alle Wissenschaftler aus aller Welt zeitgleich für die Produktion und den Nachbau freigeben. Von diesem Zeitpunkt an werden internationale Grenzen anfangen, jegliche reale Bedeutung zu verlieren. Denn wenn das erste Flugsystem produziert und für die Öffentlichkeit in Betrieb gesetzt wird, beträgt die Reisezeit beispielsweise von Teheran nach New York maximal etwa 10 Minuten. Das neue Flugsystem ermöglicht es jedermann, in derselben Reisezeit und fast kostenlos jeden Punkt auf dem Planeten zu erreichen. Das Flugsystem kann mit der derzeitigen Radartechnologie nicht aufgespürt werden.

2. Die Energiekrise ist mit einem Schlag beendet und sobald die Technologie in der Praxis angewendet wird, stehen die Mächte, welche die Energieversorgung und über diese die gegenwärtigen Finanzstrukturen kontrollieren, mit leeren Händen da.

3. Der weltweite Wassermangel wird angesprochen und gelöst werden, indem wir diese Techologie kurz nach der Freigabe unserer Energie- und Weltraumtechnologie der Öffentlichkeit vorstellen.

Wie sind wir vorgegangen?

Während der vergangenen sechs Jahre haben wir das internationale Patenwesen verwendet, um sicherzustellen, das jede Nation und wichtige Wissenschaftler rund um die Welt ein Kopie unserer Patente in ihrem Besitz haben (bitte nutzen Sie die den Server des Europäischen Patentamtes und internationale Server zum Download).

So konnten wir jede mögliche Blockierung dieser Technologie durch einzelne Personen oder Gruppen verhindern; nun besitzen die meisten Nationen unsere Patente zur Energieerzeugung, für das medizinische System und für die Weltraumfahrt.

Auf diese Weise wurden die Methoden aus der Vergangenheit umgangen, [die] internationale Entwicklung zu verhindern und alle Nationen haben nun dieselbe Gelegenheit zur Zusammenarbeit, um eine sichere Entwicklung der Technologie zu gewährleisten.

Der grundsätzliche Punkt ist der, dass unsere Technologie jeder Regierung zum Nutzen aller Bürger frei zur Verfügung gestellt wird. Durch die von uns entwickelten Systeme hat jede Nation Zugang zu soviel Energie, Wasser und Nahrung, wie sie braucht und darüber hinaus zu neuen Methoden der Gesundheitsfürsorge und des Transportwesens und das alles zu geringsten Kosten.

Entsprechend der Gründungsurkunde gehört die Keshe-Stiftung und alle ihre Techologien den Völkern der Erde. Die Patente sind im Eigentum jedes einzelnen Menschen auf diesem Planeten und können von keiner Person oder Organisation oder Nation für sich beansprucht werden. Das bedeutet, dass alle Erträge, welche durch den Einsatz der Technologie erwirtschaftet werden, der Nation gehören, die sie einsetzt.Wir werden die Liste der Staaten, welche zur Konferenz am 6. September 2012 eingeladen sind und die vollständigen Email-Adressen der Personen, welche die Einladungen erhalten werden, veröffentlichen. Somit liegt es an Ihnen als Regierungen, bekanntzugeben, wer aus Ihrer Nation an der Konferenz teilnimmt.

Wenn diese Email in Ihrer Botschaft ankommt, wird eine Kopie im Forum und auf der Webseite der Stiftung veröffentlicht, so dass Ihre Bürger über das Angebot Bescheid wissen, das Sie erhalten haben. Es ist dann Ihre Aufgabe, Ihre Antwort sowohl den Bürgern als auch der Stiftung bekanntzugeben; wir werden die Namen der ernannten Delegierten sammeln und lassen Ihre Amtsträger wissen, wo und wie wir uns treffen.

Nach diesem Treffen ist die [nachfolgende] Präsentation am 21. September 2012 der erste Schritt im Lehrprogramm der Keshe-Stiftung, um ihr Wissen zu vermitteln und es in die Hände der Menschen weltweit zu geben. Sobald die neuen Technologien und ihr Nutzen der allgemeinen Öffentlichkeit bekannt sind, müssen die Führer aller Nationen entscheiden, wie sie diese zur zur Verbesserung [der Lebensumstände] von jedermann einsetzen werden.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es zwei Wahlmöglichkeiten: Entweder wir arbeiten alle zusammen, um das Leben jedes Menschen auf dem Planeten durch korrekte Verhaltensweisen zu verbessern oder die entwickelten Nationen werden in naher Zukunft mit Migrantenfluten konfrontiert, in der sich zehntausende in die größeren Städte aufmachen.

Wir sind bereit, Ihren Repräsentanten unsere Technologie in jeder Form vorzustellen, so dass sie die Konsequenzen und Veränderungen verstehen können, welche diese mit sich bringt.

Von jetzt an können wir sicherstellen, dass kein Kind und kein Erwachsener vor Hunger oder Durst sterben muss und dass keine Nation von einer anderen attackiert wird. Denn die potentiellen militärischen Anwendungen dieser Techologie sind so erschreckend, dass man akzeptieren muss, dass Kriege um die Ressourcen des Planeten ein Ding der Vergangenheit sind.

Es ist nicht falsch, nationale Besitzstände zu wahren, aber jetzt ist es Ihre Verantwortung als Führer von kleinen Regionen der Erde, dafür zu sorgen, dass ihre Ressourcen dafür da sind, untereinander geteilt zu werden und mit Hilfe unserer Technologie werden die Basisbedürfnisse an Energie, Wasser, Nahrung und Gesundheit für jedermann gedeckt.

Die Keshe-Stiftung nimmt keine Rücksicht auf Farbe, Nationalität, Religion oder politische Strömumgen und so ergeht unser Aufruf an alle Regierungen, jeweils ein Team von Wissenschaftlern zu ernennen, welches hierher kommt, um sich unsere Techologie aus erster Hand anzusehen. Dann können Sie entscheiden, ob Sie diese Technologie nutzen wollen oder nicht. Wenn Sie diese Einladung ignorieren, wird Ihre Nation bald keine andere Wahl mehr haben, als den Nationen zu folgen, welche sich für die Entwicklung entschieden haben.

Wir rufen Ihre Nation auf, so bald wie möglich den Prozess der weltweiten Kooperation zu beginnen, denn sobald die Systeme in Betrieb genommen werden, haben die Grenzen zwischen den Staaten keine Bedeutung mehr.

Wir haben die Szene vorbereitet für eine Kursänderung für die Menschheit und in den kommenden Monaten werden wir dies durchziehen. In naher Zukunft werden die Menschen merken, dass wir hier sind, um einander zu helfen und nicht, um bedient zu werden, denn alle Ressourcen werden gleichzeitig und im selben Ausmaße jedermann zur Verfügung stehen.

M T Keshe

The founder and caretaker director of Stichting the Keshe Foundation

 

Originalbekanntmachung: http://www.keshefoundation.org/en/media-a-papers/keshe-news/316-the-world-peace-invitation-and-release-of-technology
Quelle: http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/bekanntmachung-der-keshe-foundation-internationale-technologiefreigabe-wichtig/

Quelle www.keshefoundation.org